Kap. 67
Der narr Marsyas der verlor
Das man im abzoch hut vnd hor
Hielt doch die sackpfiff / nah als vor
Vnd blibt biß in sin end ein dor
Nit ein narr sin
1
Die eygenschafft hat yeder narr
2
Das er nit kan genemen war
3
Das man sin spott / dar vmb verlor
4
Der narr Marsyas hut vnd hor
5
Aber narrheit ist so verblent
6
Ein narr z allen zyten went
7
Er sy witzig so man sin lach
8
Vnd ein iuffteding vß im mach
9
Stelt er sich ernstlich z der sach
10
Das man in ouch für witzig halt
11
Biß im die pfiff vß dem ermel fallt
12
Wer vil gt hat der hat vil fründ
13
Dem hilfft man redlich ouch z sünd
14
Ein yeder lgt wie er in schind
15
So lang das wert / biß er würt arm
16
So spricht er / ach das gott erbarm
17
Wie het ich vor / nochlouff so vil /
18
Kein
Kein ] Ksein GW5048
fründ ist der mich trösten wil
19
Hett ich das vor by zyt betracht
20
Jch wer noch rich vnd nit veracht
21
Ein groß torheit ist das für wor
22
Welcher verdt in einem iar
23
Do er sin tag solt leben mitt
24
Das er das üppecklich vß gyt
25
Vnd meint zyttlich fyrabent han
26
Das er mög nach dem bettel gan
27
So im dann stoßt vnder sin hend
28
Armt / verachtung / spott / ellend /
29
Vnd er zerrissen loufft / vnd bloß
30
So kumbt im dann der rüwen stoß
31
Wol dem der im fründ machen kan
32
Vß gt / das er doch hye mß lan
GW5048_142_Freiburg_m4v