GW5042/B77
p3r
Kap. 77
Vil hant zu spyl so grossen glust
Das sie keyner kurtzweil achten sust
Vnd merckent nit . kunfftig verlust
P iij
p3v

¶ Von spyleren
1
Sunst fynd ich narrischer narren vil
2
Die all ir fred hant in dem spyl
3
Meynend . sie mchten leben nit
4
Slten sie nit vmb gon do mit
5
Vnd tag . vnd nacht spylen . vnd rassen
6
Mit karten . wrfflen . vnd mit brassen
7
Die gantz nacht . auß vnd auß sie sassen
8
Das sie nit schlyeffen oder assen
9
Aber man mß gedruncken han
p4r

10
Dann spyel das zndt die leber an
11
Das man wrt drr . vnd durstes vol
12
Des morgens so entpfyndt mans wol
13
Der eyn sicht gantz dunckel her fr
14
Der ander speytt hynder die thr
15
Der drytt ein farb . hat an sich genomen
16
Als wer er auß dem grab erst kumen
17
Oder gleisßt in seym angesicht
18
Gleich als vor tag eyn schmydknecht sicht
19
Den koppf hat er also gebyent
20
Das er den gantzen tag auff gyent
21
Als ob er flyegen vahen wolt .
22
Keyner verdyenen mcht groß goltt
23
Das er an eyner predig seß
24
Eyn stund . vnd er des schlaffs vergeß
25
Er wurd den kopff schlagen in gren
26
Als ob der prediger auff solt hren
27
Aber im spyel gar lange zyt
28
Sytzen . acht man des schlaffs nit .
29
Vil frawen die synt auch so blindt
30
Das sie vergessen wer sie sint
31
Vnd das verbietten alle recht
32
Sollich vermyschung beider geschlecht
33
Die mit denn mannen sitzen zamen
34
Jr zucht . vnd gschlechtes sich nit schamen
P iiij
p4v

35
Vnd spielen . rasslen . spat . vnd frw
36
Das doch den frawen nit steet zu
37
Sie soltten an dem rocken lecken
38
Vnd nit im spyel beyn mannen stecken
39
Wann yeder spyelt mit seynem glich
40
Durfft er des mynder schemen sich
41
Do Alexanders vatter wolt
42
Das er vmb gaben lauffen solt
43
Dann er zu lauffen vast geng was
44
Sprach er zu seynem vatter das
45
Billich wer . das ich alles dett
46
Das mich meyn vatter hieß vnd bett
47
On zweifel ich gern lauffen wolt
48
Wann ich mit knngen lauffen solt
49
Man durfft dar zu nit betten mich
50
Wann ich hett yemans meynen glich .
51
Aber es ist yetz dar zu kumen
52
Das pfaffen . adel . burger . frummen
53
Setzen an kppels knaben sich
54
Die in nit syndt an eren glich
55
Vor auß die pfaffen mit den leyen
56
Solten sich irs spyels verzeyhen
57
Wann sie recht wol betrachten das
58
Jr auffsatz . vnd den alten haß
59
Der Neythart ist sunst vnder inn
p5r

60
Der regt sich mit verlust vnd gwynn
61
Vnd auch das in verbotten ist
62
Keyn spiel zu thun zu aller frist
63
Wer mit im selber spyelen kan
64
Dem gwynnt gar seltten yemans an
65
Der ist an sorg das er verlier
66
Vnd im nyemant flucht auß begier
67
Die weil ich aber sagen sol
68
Was stand eym rechten spyeler wol
69
Will ich Virgilium her bringen
70
Der also redt von selben dingen
71
Veracht das spiel zu aller zeitt
72
Das dich nit betrb der schentlich geytt
73
Dann spyel ist eyn vnsynnig bgir
74
Die all vernunfft
vernunfft ] veknunfft GW5042
zerstrt in dir
75
Jr dappfern . htend ewer ere
76
Das auch das spiel die nit verser
77
Eyn spieler mß han gelt vnd mut
78
Ob er verleert . das han fur gut .
79
Keyn zorn . flch . schwr . auß stossen gantz
80
Wer gelt bringt . der lug wol der schantz
81
Dann mancher zu dem spiel kumbt schwer
82
Der doch zr thur auß get ler
83
Wer spielt alleyn durch grossen gwynn
84
Dem get es seltten nach seym sinn
p5v

85
Der hat gut fryd . wer spyllet nit
86
Wer spyelt der mß auff setzen mit
87
Wer all rtten besytzen wil
88
Vnd suchen glck auff yedem spyl
89
Der mß wol auff zu setzen han
90
Oder gar dick on gelt heym gan .
91
Wer drey scht hat . vnd stelt nach mir
92
So werden vnser schwestern vier .
93
Spiel mag gar seltten sein on sund
94
Eyn spieler ist nit gottes frundt
95
Die spieler synt des tefels kynd .
GW5042/B77
p3r
Vil hant ʒu ſpyl ſo groen gluſt
Das e keyner kurweil achten ſuſt
Vnd merckent nit.kunfftig verluſt
P iij
p3v

¶ Von ſpyleren
1
Sunſt fynd ich narriſcher narren vil
2
Die all ir fred hant in dem ſpyl
3
Meynend. e mchten leben nit
4
Slten e nit vmb gon do mit
5
Vnd tag.vnd nacht ſpylen.vnd raen
6
Mit karten.wrfflen.vnd mit braen
7
Die gan nacht.auß vnd auß e ſaen
8
Das e nit ſchlyeffen oder aen
9
Aber man mß gedruncken han
p4r

10
Dann ſpyel das ʒndt die leber an
11
Das man wrt drr.vnd durſtes vol
12
Des morgens ſo entpfyndt mans wol
13
Der eyn cht gan dunckel her fr
14
Der ander ſpeytt hynder die thr
15
Der drytt ein farb. hat an ch genomen
16
Als wer er auß dem grab erſt kumen
17
Oder gleiʒt in ſeym angecht
18
Gleich als vor tag eyn ſchmydknecht cht
19
Den koppf hat er alſo gebyent
20
Das er den ganen tag auff gyent
21
Als ob er flyegen vahen wolt.
22
Keyner verdyenen mcht groß goltt
23
Das er an eyner predig ſeß
24
Eyn ſtund . vnd er des ſchlaffs vergeß
25
Er wurd den kopff ſchlagen in gren
26
Als ob der prediger auff ſolt hren
27
Aber im ſpyel gar lange ʒyt
28
Syen.acht man des ſchlaffs nit.
29
Vil frawen die ſynt auch ſo blindt
30
Das e vergeen wer e ſint
31
Vnd das verbietten alle recht
32
Sollich vermyſchung beider geſchlecht
33
Die mit denn mannen en ʒamen
34
Jr ʒucht.vnd gſchlechtes ch nit ſchamen
P iiij
p4v

35
Vnd ſpielen.ralen.ſpat.vnd frw
36
Das doch den frawen nit ſteet ʒu
37
Sie ſoltten an dem rocken lecken
38
Vnd nit im ſpyel beyn mannen ſtecken
39
Wann yeder ſpyelt mit ſeynem glich
40
Durfft er des mynder ſchemen ch
41
Do Alexanders vatter wolt
42
Das er vmb gaben lauffen ſolt
43
Dann er ʒu lauffen vaſt geng was
44
Sprach er ʒu ſeynem vatter das
45
Billich wer.das ich alles dett
46
Das mich meyn vatter hieß vnd bett
47
On ʒweifel ich gern lauffen wolt
48
Wann ich mit knngen lauffen ſolt
49
Man durfft dar ʒu nit betten mich
50
Wann ich hett yemans meynen glich.
51
Aber es iſt ye dar ʒu kumen
52
Das pfaffen.adel.burger . frummen
53
Seen an kppels knaben ch
54
Die in nit ſyndt an eren glich
55
Vor auß die pfaffen mit den leyen
56
Solten ch irs ſpyels verʒeyhen
57
Wann e recht wol betrachten das
58
Jr auffſa.vnd den alten haß
59
Der Neythart iſt ſunſt vnder inn
p5r

60
Der regt ch mit verluſt vnd gwynn
61
Vnd auch das in verbotten iſt
62
Keyn ſpiel ʒu thun ʒu aller friſt
63
Wer mit im ſelber ſpyelen kan
64
Dem gwynnt gar ſeltten yemans an
65
Der iſt an ſorg das er verlier
66
Vnd im nyemant flucht auß begier
67
Die weil ich aber ſagen ſol
68
Was ſtand eym rechten ſpyeler wol
69
Will ich Virgilium her bringen
70
Der alſo redt von ſelben dingen
71
Veracht das ſpiel ʒu aller ʒeitt
72
Das dich nit betrb der ſchentlich geytt
73
Dann ſpyel iſt eyn vnſynnig bgir
74
Die all veknunfft ʒerſtrt in dir
75
Jr dappfern. htend ewer ere
76
Das auch das ſpiel die nit verſer
77
Eyn ſpieler mß han gelt vnd mut
78
Ob er verleert.das han fur gut .
79
Keyn ʒorn.flch.ſchwr. auß ſtoen gan
80
Wer gelt bringt.der lug wol der ſchan
81
Dann mācher ʒu dem ſpiel kumbt ſchwer
82
Der doch ʒr thur auß get ler
83
Wer ſpielt alleyn durch groen gwynn
84
Dem get es ſeltten nach ſeym nn
p5v

85
Der hat gut fryd.wer ſpyllet nit
86
Wer ſpyelt der mß auff ſeen mit
87
Wer all rtten beſyen wil
88
Vnd ſuchen glck auff yedem ſpyl
89
Der mß wol auff ʒu ſeen han
90
Oder gar dick on gelt heym gan.
91
Wer drey ſcht hat . vnd ſtelt nach mir
92
So werden vnſer ſchweſtern vier.
93
Spiel mag gar ſeltten ſein on ſund
94
Eyn ſpieler iſt nit gottes frundt
95
Die ſpieler ſynt des tefels kynd.