GW5047/B77
n5r
[ Kap. 77 ]
Vil hant z spyl so grossen glust
Das sie keynr kurtzwil achten sust
Vnd mercken nit / künfftig verlust
Von spylern
1
Suust fynd ich nrrscher narren vil
2
Die all jr freüd hant jnn dem spyl
3
Meinend / sie mchten leben nit
4
Soltten sie nit vmb gon mit
n5v

5
Vnd tag / vnd nacht spyelen / vnd rassen
6
Mitt karten / würfflen vnd mit brassen
7
Die gantz nacht / vß vnd vß sie sssen
8
Das sie nit schlieffen oder ssen
9
Aber man mß gedruncken han
10
Dann spyel das zündt die leber an
11
Das man würt dürr / vnd durstes vol
12
Des morgens so entpfyndt mans wol
13
Eyner sicht wie die gten byeren
14
Der ander spüwet hinder die tren
15
Der drytt ein varb / hat an sich genomen
16
Als wer er vß dem grab erst kumen
17
Oder glisßt jnn sym angesicht
18
Glich als vor tag eyn schmidknecht sicht
19
Den koppff hat er also gebyent
20
Das er den gantzen tag vff gyent
21
Als ob er flyegen vohen wolt
22
Keiner verdienen mcht groß goltt
23
Das er an eyner predig sß
24
Eyn stund / vnd er des schloffs vergß
25
Er würd den koppff schlagen jnn gren
26
Als ob der prediger vff solt hren
27
Aber jm spyel gar lange zyt
28
Sitzen / acht man des schloffes nüt /
29
Vil frowen die sint ouch so blindt
30
Das sie vergessen wer sy sint
31
Vnd das verbieten alle recht
32
Sollich vermischung beider geschlecht
33
Die mit den mannen sitzen zamen
34
Jr zcht / vnd gschlechtes sich nit schamen
n6r

35
Vnd spielen / rasslen / spat / vnd fr
36
Das doch den frowen nit stat z
37
Sie soltten an der kunckel lcken
38
Vnd nit jm spyel byn mannen stcken
39
Wann yeder spielt mit sinem glich
40
Durfft er des mynder schammen sich
41
Do Alexanders vatter wolt
42
Das er vmb goben louffen solt
43
Dann er z louffen vast geng was
44
Sprach er z synem vatter das
45
Billich wr / das ich alles dt
46
Das mich myn vatter hieß vnd bt
47
On zwifel ich gern louffen wolt
48
Wann ich mit künngen louffen solt
49
Man dürfft dar z nit betten mich
50
Wann ich hett yemans mynen glich
51
Aber es ist yetz dar z kumen
52
Das pfaffen / adel / burger / frummen
53
Setzen an kppels knaben sich
54
Die jnn nit sint an eren glich
55
Vor vß die pfaffen mit den leygen
56
Soltten jr spyel lon vnderwegen
57
Wann sie echt wol betrachten das
58
Jr vffsatz / vnd den alten haß
59
Der Nydthart ist sunst vnder jnn
60
Der rgt sich mit verlust vnd gwynn
61
Vnd ouch das jnn verbotten ist
62
Keyn spyel z tn z aller frist
63
Wer mit jm selber spyelen kan
64
Dem gwynnt gar selten yemans an
n6v

65
Vnd ist on sorg das er verlyer
66
Oder das man jm flch bß schwr
67
Die wile ich aber sagen sol
68
Was stand eym rechten spyeler wol
69
Will ich Virgilium har bringen
70
Der also redt von selben dingen
71
Veracht das spyel z aller zytt
72
Das dich nit btrb der schantlich gytt
73
Dann spyel ist eyn vnsynnig bgyr
74
Die all vernunfft zerstrt jnn dir
75
Jr dappfern / htten üwer ere
76
Das üch das spyel die nit verser
77
Eyn spieler mß han gelt vnd mt
78
Ob er verlürt / das han für gt /
79
Keyn zorn / flch / schwr / vß stossen gantz
80
Wer gelt bringt / der lg wol der schantz
81
Dann mancher z dem spiel kumbt schwr
82
Der doch zür teren vß gat lr
83
Wer spielt alleyn durch grossen gwynn
84
Dem gat es selten noch sym synn
85
Der hat gt fryd / wer spielet nitt
86
Wer spielt der mß vff setzen mitt
87
Wer all ürten besitzen will
88
Vnd schen glück vff yedem spyl
89
Der mß wol vff z setzen han
90
Oder gar dick on gelt heym gon /
91
Wer dryg scht hat / vnd stelt nach mir
92
So werden vnser schwestern vier /
93
Spyl mag gar selten syn on sünd
94
Eyn spieler ist nitt gottes fründ
95
Die spieler sint des tüfels kynd
GW5047/B77
n5r
[ Kap. 77 ]
Vil hant ʒ ſpyl ſo groen glu
Das ſie keynr kurwil achten ſu
Vnd mercken nit/künfftig verlu
Von ſpylern
1
Suu fynd ich nrrſcher narren vil
2
Die a jr freüd hant jnn dem ſpyl
3
Meinend/ſie mchten leben nit
4
Soltten ſie nit vmb gon mit
n5v

5
Vnd tag/vnd nacht ſpyelen/vnd raen
6
Mitt karten/würfflen vnd mit bꝛaen
7
Die gan nacht/vß vnd vß ſie ſen
8
Das ſie nit ſchlieffen oder en
9
Aber man mß gedruncken han
10
Dann ſpyel das ʒündt die leber an
11
Das man würt dürr/vnd dures vol
12
Des moꝛgens ſo entpfyndt mans wol
13
Eyner ſicht wie die gten byeren
14
Der ander ſpüwet hinder die tren
15
Der drytt ein varb/hat an ſich genomen
16
Als wer er vß dem grab er kumen
17
Oder gliſßt jnn ſym angeſicht
18
Glich als voꝛ tag eyn ſchmidknecht ſicht
19
Den koppff hat er alſo gebyent
20
Das er den ganen tag vff gyent
21
Als ob er flyegen vohen wolt
22
Keiner verdienen mcht groß goltt
23
Das er an eyner pꝛedig ſß
24
Eyn und/vnd er des ſchloffs vergß
25
Er würd den koppff ſchlagen jnn gren
26
Als ob der pꝛediger vff ſolt hren
27
Aber jm ſpyel gar lange ʒyt
28
Sien/acht man des ſchloffes nüt/
29
Vil frowen die ſint ouch ſo blindt
30
Das ſie vergeen wer ſy ſint
31
Vnd das verbieten ae recht
32
Soich vermiſchung beider geſchlecht
33
Die mit den mannen ſien ʒamen
34
Jr ʒcht/vnd gſchlechtes ſich nit ſchamen
n6r

35
Vnd ſpielen/ralen/ſpat/vnd fr
36
Das doch den frowen nit at ʒ
37
Sie ſoltten an der kunckel lcken
38
Vnd nit jm ſpyel byn mannen cken
39
Wann yeder ſpielt mit ſinem glich
40
Durfft er des mynder ſchammen ſich
41
Do Alexanders vatter wolt
42
Das er vmb goben louffen ſolt
43
Dann er ʒ louffen va geng was
44
Spꝛach er ʒ ſynem vatter das
45
Biich wr/das ich aes dt
46
Das mich myn vatter hieß vnd bt
47
On ʒwifel ich gern louffen wolt
48
Wann ich mit künngen louffen ſolt
49
Man dürfft dar ʒ nit betten mich
50
Wann ich hett yemans mynen glich
51
Aber es i ye dar ʒ kumen
52
Das pfaffen/adel/burger/frummen
53
Seen an kppels knaben ſich
54
Die jnn nit ſint an eren glich
55
Voꝛ vß die pfaffen mit den leygen
56
Soltten jr ſpyel lon vnderwegen
57
Wann ſie echt wol betrachten das
58
Jr vffſa/vnd den alten haß
59
Der Nydthart i ſun vnder jnn
60
Der rgt ſich mit verlu vnd gwynn
61
Vnd ouch das jnn verbotten i
62
Keyn ſpyel ʒ tn ʒ aer fri
63
Wer mit jm ſelber ſpyelen kan
64
Dem gwynnt gar ſelten yemans an
n6v

65
Vnd i on ſoꝛg das er verlyer
66
Oder das man jm flch bß ſchwr
67
Die wile ich aber ſagen ſol
68
Was and eym rechten ſpyeler wol
69
Wi ich Virgilium har bꝛingen
70
Der alſo redt von ſelben dingen
71
Veracht das ſpyel ʒ aer ʒytt
72
Das dich nit btrb der ſchantlich gytt
73
Dann ſpyel i eyn vnſynnig bgyr
74
Die a vernunfft ʒerrt jnn dir
75
Jr dappfern/htten üwer ere
76
Das üch das ſpyel die nit verſer
77
Eyn ſpieler mß han gelt vnd mt
78
Ob er verlürt/das han für gt/
79
Keyn ʒoꝛn/flch/ſchwr/vß oen gan
80
Wer gelt bꝛingt/der lg wol der ſchan
81
Da mancher ʒ dem ſpiel kumbt ſchwr
82
Der doch ʒür teren vß gat lr
83
Wer ſpielt aeyn durch groen gwynn
84
Dem gat es ſelten noch ſym ſynn
85
Der hat gt fryd/wer ſpielet nitt
86
Wer ſpielt der mß vff ſeen mitt
87
Wer a ürten beſien will
88
Vnd ſchen glück vff yedem ſpyl
89
Der mß wol vff ʒ ſeen han
90
Oder gar dick on gelt heym gon/
91
Wer dryg ſcht hat/vnd elt nach mir
92
So werden vnſer ſchweern vier/
93
Spyl mag gar ſelten ſyn on ſünd
94
Eyn ſpieler i nitt gottes fründ
95
Die ſpieler ſint des tüfels kynd