GW5048/B33
f6r
Kap. 33
Wer durch syn finger sehen kan
Vnd last sin frow eim andern man
Mit dem er mag gemeynschafft han
Do lacht die katze / die müse sieß an
Uon eebruch
1
Eebrechen wygt man also gering
2
Als ob man schnelt ein kyseling
3
Eebruch das gsatz yetz gantz veracht
4
Des keyser Julius hat gemacht
5
Man vörcht kein pen noch straff ietz me
6
Dz schafft / dz die sint in der ee
7
Zerbrechen krieg und heffen glich
8
Vnd kratz du mich so kratz ich dich
9
Vnd schwig du
du ] dn GW5048
mir / so schwig ich dir
10
Nam kan wol halten finger für
11
Die ougen / das man seh dar vß
12
Vnd wachend tn / als ob man rüß
13
Man mag yetz liden frowen schmach
14
Vnd gat dar nach keyn straff noch rach
15
Vil eeman ietz starck megen handt
16
Sie mögen dowen gar vil schand
17
Vnd tnt / als ettwan dett Catho
18
Der leich sin frow Hortensio
19
Wenig sint den yetzt gat z hertz
20
Vß eebruch solch leid / sorg und schmertz
21
Als Atrides / straften mit recht
22
Die in ir wiber hetten gsmecht
23
Oder als Collatinus dett
24
Das man Lucretz geschmehet het
25
Des ist der eebruch ietz so gros
26
Clodius beschyßt all weg und straß
27
Vnd wil den klostern nit abston
28
Wie er von alter hat geton
29
Der yetz wol scht by vnsern iaren
30
Mancher würd finden bald rott ören
31
Trügen sie all Smaragten an
32
Die mit dem eebruch yetz vmb gan
33
So halt man sich yetz wol so reyn
34
Man sech
Man sech ] Mansech GW5048
vil ring / mit brochnen stein
f vi
f6v

35
O wie vil fielen ietz vom bett
36
Wann man in geleit den Magnes hett
37
So sie noch schlieffen / vnders houbt
38
Als werent sie im schloff erdoubt /
39
Die natur nit erliden kan
40
Das man mit eebruch vmb soll gan
41
Dar vmb sprach gott / dz man / vnd wib
42
Zwey soltten sin in einem lib /
43
Do gott die weltt ließ vnder gon
44
Behielt er par und par dar von
45
Vnd wie vil frowen als vil man /
46
Das ir keinß solt kein vorteil han
47
Z zeichen das das bandt der ee
48
Solt ein hafft sin / sunst keinem me
49
Wer anders dt / der ist sel loß
50
Vnd on sinn wie ein mul vnd roß
51
Wer vß der ee scht ander lieb
52
Der ist vil grösser dann ein diep /
53
Ein dieb der stilt durch hungers nott
54
Oder das im nutz dar vß gat /
55
Vnd ledigt sich mit sinem gt /
56
Aber der ihenn der eebruch dt
57
Verwirckt syn sel / sin lib / sin ere /
58
Die schand gat im ab nyemer mere
59
Jo soll er dötlich sterben dott
60
Als gott durch moysen gebot
61
Solt mans versteinen ietz all sandt
62
Man find kum stein geng / im landt
63
Pfuch aller welt ab sollcher schand
64
Dar vmb ließ gott z dauid sagen
65
Das schwert würt ewiglich zerslagen
66
Din huß / dz du mich hast veracht
67
Solch mort vnd eebruch hast volbraht
68
Der zetz mit geyslen die wol strich
69
Die vß dem eebruch ryemen sich
70
Als man Salustio gab lon
71
Do er mit ebruch vmb dett gon
72
Mancher würd gar vil schnaten han
73
Gyng yedem eebruch solch plag nach
74
Als dann Abymilech geschach
75
Der doch allein den willen hett
76
Wie wol er liplich noch nüt dett
77
Oder den sun Beniamyn /
78
Oder dar nach ging solich gewinn
79
Als dauid geschach mit Bersabee /
80
Manchen glust brechen nit die ee
81
Susanna lieber sterben wolt
82
Dann das sy ir ee brechen solt
83
Lucrecia erwelt ouch das
84
Wie wol ir gwalt geschehen was
85
Vnd sie von recht kei schuld het ghan
86
Möcht sie sich selbs nun sehen an
87
Das so geschmecht solt sin ir lib
88
Vnd sie wer me dan eins mans wib
89
Soltt man den eebruch ietz vff riben
90
Als die störck dnt mit iren wiben
91
Man wurd eelüt so vil vertriben
92
Das manig hoffstat öd wurd bliben /
93
Aber sie gont dest me ins bad
94
Do mit das nit der eebruch schad
95
Vnd wellen das verdecken nn
96
Glich wie die störck sich weschen tn
97
Jch vörcht wann sie sich weschen lang
98
Das doch der sack am bendel hang
99
Wan die löwin sich mit eebruch bfleckt
100
Wescht sie sich dz der mans nit shmeckt
101
Wer
Wer ] wer GW5048
ietz weschen gt dar für
102
Manch badt sich dz sie halb erfrür
103
Wiesch sich ein frow die nit ist frum
104
Ein summer tag lang / vmb vnd vmb
105
Sie wurd dest schöner nit dar von
106
Jr laster wurd ir nit ab gan
107
Man spricht der rin wesch eim nit ab
108
Welchs solche flecken an im hab /
109
Wan schon ein gantzes iar ein kreg
110
Sich wiesch im wasser und am reg
111
Wurd sy dest wisser nit dar von
112
Als mag der eebruch nit ab gan
113
Wann man toch langzyt weschen dt
114
Kein goller ist für den galgen gt
g1r

115
Vnd sprechen mit dem priester Amen
116
Es würd sich ettlich vester schamen
117
Die vörcht dz ir geschwill der buch
118
Vnd das ir sult der kuttel schluch
119
Doch mancher geratt der buch vff gan
120
Die doch nit dreit von dem eeman
121
Die im dann setzt ein erb ins huß /
122
Den mß die graßmuck brieten vß
123
Wer lyden mag das sin frow sy
124
Jm eebruch / vnd er wont ir by
125
So er das wyßlich weißt vnd syht
126
Den halt ich für kein wisen nicht
127
Er gibt ir vrsach mer z fall
128
Dar z die nachburn mumlen all
129
Er hab mir ir teil vnd gemein
130
Sy bring ouch im den rör roub hein
131
Sprech z im hans / min gter man /
132
Kein liebern will ich / wen dich han /
133
Ein katz den müsen gern nach gat
134
Wann sie einst an gebissen hat /
135
Welch hat ouch ander man verscht
136
Die würt so schamper vnd verrcht
137
Das sie kein scham noch ere me aht
138
Jrn mttwill sie allein betracht
139
Vnd stelt dar vff stetzs tag vnd nacht
140
Ein kremer der do will feil
141
Der byndt nit vff sin sack vnd seil
142
Das einer von im kouff allein /
143
Wann er vff bindt / wart er der gmein
144
Man sleht ein kuchen vnd gezelten
145
Durch eins mans willen vff gar selten
146
Wann man dt feilen kouss vff slagen
147
So dt man selten keim versagen
148
Als mag man von frowen ouch sagen
149
Wann sie in orden sint gedretten
150
O darff man sie nit vast me betten
151
Sie dnt so grob die kapp an griffen
152
Das man öfflich müß vff sie pfiffen
153
Dar vmb mag man yetz warlich schriben
154
Dz es gar sörglich ist z wiben
155
Dz man nit wart ouch frömbder gest
156
Was wol gerat das ist das best /
157
Ein iungling fragt von Socrate
158
Ob er solt griffen z der ee /
159
Oder solt on ein hußfrow leben
160
Sprach Socrates ich sag dir eben
161
Welhs du dst dz würt dich gerüwen
162
blisttu on wib wen wilt du buwen
163
Du bist allein / on kindt / on frewdt
164
Din gslecht gat ab / din gt zerstrewt
165
Wurdt einen frömden erben han /
166
Wybstu so würt dich sorg an gan
167
On vnderloß han zanck vnd klag
168
Jr gt verwißt sy dir all tag /
169
Jrn fründen bistu vast vnmer
170
diner schwiger zung die ist dir schwer
171
Vnd mst besorgen vff das lest
172
Das dir ein ander sitzt ins nest
173
Vnd vngewiß sin diner kindt
174
Die bald villicht eins andern findt /
175
Dar z mst warten ouch all tag
176
Dz durch sy dir entstand nüw klag
177
Mit kranckheit sterben / schmach vnd schand
178
Vnd ander zfell mancher hand
179
Dar vmb so spricht sant Augustin
180
Z einem gten gsellen sin
181
Jn meres vngefell du dich last
182
Sytt du ein wib genomen hast
183
Dann wie ein schiffman wagt sich dick
184
Jn
Jn ] J n GW5048
mancher hand groß ungelück
185
Vnd nit noch sinem gfallen blibt
186
Sunder wo in der wynt hin tribt
187
Als gschicht eim der ein frowen hat
188
Sin schiff gar selten recht still stat
189
Jch gswig das es offt vndergat
190
Wann es die frowen möchten hören
191
Jch wolt sie ein klein hoffzucht leren
192
Die yeder frowen wol an stünd
193
Do mit sie wer vor schand vnd sünd
194
Ein fromme frow sol haben gberd
g i
g1v

195
Jr ougen schlagen z der erd
196
Vnd nit hoffwort mit yederman
197
Triben vnd yeden gefflen an
198
Noch hören alß das man ir seit
199
Vil kuppler gant in schaffes
schaffes ] sch affes GW5048
kleid
200
Hett nit helen vff pariß gyfft
201
Ein antwurt geben in geschrifft
202
Vnd Dido durch ir schwester Ann
203
Sie weren beid on frembde mann
204
Ein hübst frow die ein nerrin ist
205
Jst glich eim roß dem oren gbri
gbri ] gbrift GW5048
206
Wer mit der selben eren vill
207
Der machet krumber furchen vil
208
Ein yede frow die vnkusch ist
209
Die würt zertretten wie der myst
210
Vil vnrat kumbt von sollichem wib
211
Der eeman kumbt dick vmb sin lib
212
Die kind vnd fründ werden geschent
213
Manch erlich ee wrt schentlich gtrent
214
Wer ab will sin vil leids vnd we
215
Der hüt sich vor einr frömbden ee
GW5048/B33
f6r
Wer durch ſyn finger ſehen kan
Vnd la ſin frow eim andern man
Mit dem er mag gemeynſchafft hā
Do lacht die kae/die müſe ſieß an
Uon eebꝛuch
1
Eebꝛechen wygt man alſo gering
2
Als ob man ſchnelt ein kyſeling
3
Eebꝛuch das gſa ye gā veracht
4
Des keyſer Julius hat gemacht
5
Mā vöꝛcht kein pen noch raff ie
6
Dʒ ſchafft/dʒ die ſint in der ee (me
7
ʒerbꝛechen krieg und heffen glich
8
V kra du mich ſo kra ich dich
9
V ſchwig dn mir/ſo ſchwig ich dir
10
Nam kan wol halten finger für
11
Die ougen/das man ſeh dar vß
12
Vnd wachend tn/als ob man rüß
13
Man mag ye lidē frowē ſchmach
14
Vnd gat dar nach keyn raff noch
15
Vil eemā ie arck megē hādt(rach
16
Sie mögen dowen gar vil ſchand
17
Vnd tnt/als ettwan dett Catho
18
Der leich ſin frow Hoꝛtenſio
19
Wenig ſint den yet gat ʒ her
20
Vß eebꝛuch ſolch leid/ſoꝛg und ſch⸗
21
Als Atrideſ/raftē mit recht (mer
22
Die in ir wiber hetten gſmecht
23
Oder als Collatinus dett
24
Das man Lucre geſchmehet het
25
Des ist der eebꝛuch ie ſo groſ
26
Clodius beschyßt all weg und raß
27
Vnd wil den kloern nit abon
28
Wie er von alter hat geton
29
Der ye wol ſcht by vnſern iaren
30
Mancher würd finden bald rott öꝛē
31
Trügen ſie all Smaragten an
32
Die mit dem eebꝛuch ye vmb gan
33
So halt man ſich ye wol so reyn
34
Māſech vil ring/mit bꝛochnē ein
f vi
f6v

35
O wie vil fielen ie vom bett
36
Wa mā in geleit dē Magnes hett
37
So ſie noch ſchlieffē/vnders houbt
38
Als werent ſie im ſchloff erdoubt/
39
Die natur nit erliden kan
40
Das man mit eebꝛuch vmb ſoll gan
41
Dar v ſpꝛach gott/dʒ mā/v wib
42
ʒwey ſoltten ſin in einem lib/
43
Do gott die weltt ließ vnder gon
44
Behielt er par und par dar von
45
Vnd wie vil frowen als vil man/
46
Das ir keinß solt kein voꝛteil han
47
ʒ ʒeichen das das bandt der ee
48
Solt ein hafft ſin/ſun keinem me
49
Wer anders dt/der ist ſel loß
50
Vnd on ſinn wie ein mul vnd roß
51
Wer vß der ee ſcht ander lieb
52
Der i vil gröer dann ein diep/
53
Eī dieb der ilt durch hūgers nott
54
Oder das im nu dar vß gat/
55
Vnd ledigt ſich mit ſinem gt/
56
Aber der ihenn der eebꝛuch dt
57
Verwirckt ſyn ſel/ſin lib/ſin ere/
58
Die ſchand gat im ab nyemer mere
59
Io ſoll er dötlich erben dott
60
Als gott durch moyſen gebot
61
Solt mans vereinen ie all ſandt
62
Man find kum ein geng/im lādt
63
Pfuch aller welt ab ſollcher ſchand
64
Dar vmb ließ gott ʒ dauid ſagen
65
Das ſchwert würt ewiglich ʒerſlagē
66
Din huß/dʒ du mich ha veracht
67
Solch mort v eebꝛuch ha volbꝛa
68
Der ʒe mit geyſlē die wol rich(ht
69
Die vß dem eebꝛuch ryemen ſich
70
Als man Saluio gab lon
71
Do er mit ebꝛuch vmb dett gon
72
Mancher würd gar vil ſchnatē han
73
Gyng yedē eebꝛuch ſolch plag nach
74
Als dann Abymilech geſchach
75
Der doch allein den willen hett
76
Wie wol er liplich noch nüt dett
77
Oder den ſun Beniamyn/
78
Oder dar nach ging ſolich gewinn
79
Als dauid geſchach mit Berſabee/
80
Manchen glu bꝛechen nit die ee
81
Suſanna lieber erben wolt
82
Dann das ſy ir ee brechen ſolt
83
Lucrecia erwelt ouch das
84
Wie wol ir gwalt geſchehen was
85
V ſie vō recht kei ſchuld het ghan
86
Möcht ſie ſich ſelbs nun ſehen an
87
Das ſo geſchmecht ſolt ſin ir lib
88
V ſie wer me dan eins mās wib
89
Soltt man den eebꝛuch ie vff ribē
90
Als die öꝛck dnt mit iren wiben
91
Man wurd eelüt ſo vil vertriben
92
Das manig hoffat öd wurd blibē/
93
Aber ſie gont de me ins bad
94
Do mit das nit der eebꝛuch ſchad
95
Vnd wellen das verdecken nn
96
Glich wie die öꝛck ſich weſchē tn
97
Ich vöꝛcht wann ſie ſich weſchē lāg
98
Das doch der ſack am bendel hang
99
Wā die löwī ſich mit eebꝛuch bfle⸗
100
Weſcht ſie ſich dʒ der mās nit (ckt
101
wer ie weſchē gt dar für (ſhmeckt
102
Manch badt ſich dʒ ſie halb erfrür
103
Wieſch ſich ein frow die nit i frū
104
Ein ſūmer tag lang/vmb vnd vmb
105
Sie wurd de ſchöner nit dar von
106
Ir laſter wurd ir nit ab gan
107
Mā ſpꝛicht der rin weſch eim nit ab
108
Welchs ſolche flecken an im hab/
109
Wan ſchon ein ganes iar ein kreg
110
Sich wieſch im waer und am reg
111
Wurd ſy de wier nit dar von
112
Als mag der eebꝛuch nit ab gan
113
Wa mā toch langʒyt weſchē dt
114
Kein goller i für den galgen gt
g1r

115
Vnd ſpꝛechen mit dē pꝛieer Amē
116
Es würd ſich ettlich veer ſchamen
117
Die vöꝛcht dʒ ir geſchwi der buch
118
Vnd das ir ſult der kuttel ſchluch
119
Doch mācher geratt der buch vff gā
120
Die doch nit dꝛeit von dem eeman
121
Die im dann ſet ein erb ins huß/
122
Den mß die graßmuck bꝛieten vß
123
Wer lyden mag das ſin frow ſy
124
Im eebꝛuch/vnd er wont ir by
125
So er das wyßlich weißt vnd ſyht
126
Den halt ich für kein wiſen nicht
127
Er gibt ir vrſach mer ʒ fa
128
Dar ʒ die nachburn mumlen a
129
Er hab mir ir teil vnd gemein
130
Sy bꝛing ouch im dē röꝛ roub hein
131
Spꝛech ʒ im hans/min gter mā/
132
Kein liebern wi ich/wen dich hā/
133
Ein ka den müſen gern nach gat
134
Wann ſie ein an gebien hat/
135
Welch hat ouch ander mā verſcht
136
Die würt ſo ſchamper vnd verrcht
137
Das ſie kein ſcham noch ere me aht
138
Irn mttwi ſie aein betracht
139
V elt dar vff es tag v nacht
140
Ein kremer der do wi feil
141
Der byndt nit vff ſin ſack vnd ſeil
142
Das einer von im kouff aein/
143
Wa er vff bindt/wart er der gmein
144
Man ſleht ein kuchen v geʒelten
145
Durch eins mās wiē vff gar ſeltē
146
Wa mā dt feilen kou vff ſlagē
147
So dt man ſelten keim verſagen
148
Als mag man von frowē ouch ſagē
149
Wann ſie in oꝛden ſint gedretten
150
O darff mā ſie nit va me betten
151
Sie dnt ſo grob die kapp an griffē
152
Das man öfflich müß vff ſie pfiffē
153
Dar v mag mā ye warlich ſchꝛi⸗
154
Dʒ es gar ſöꝛglich i ʒ wibē (ben
155
Dʒ mā nit wart ouch frömbder ge
156
Was wol gerat das i das be/
157
Ein iungling fragt von Socrate
158
Ob er ſolt griffen ʒ der ee/
159
Oder ſolt on ein hußfrow leben
160
Spꝛach Socrates ich ſag dir eben
161
Welhs du d dʒ würt dich gerü
162
blitu on wib wē wilt du buwē (wē)
163
Du bi aein/on kindt/on frewdt
164
Din gſlecht gat ab/dī gt ʒerrewt
165
Wurdt einē frömden erben han/
166
Wybu ſo würt dich ſoꝛg an gan
167
On vnderloß han ʒanck vnd klag
168
Ir gt verwißt ſy dir a tag/
169
Irn fründen biu vast vnmer
170
diner ſchwiger ʒūg die i dir ſchwer
171
Vnd m beſoꝛgen vff das le
172
Das dir ein ander ſit ins ne
173
Vnd vngewiß ſin diner kindt
174
Die bald viicht eins ādern findt/
175
Dar ʒ m warten ouch a tag
176
Dʒ durch ſy dir entand nüw klag
177
Mit kranckheit erben/ſchmach vnd
178
V āder ʒfe mancher hād (ſchād
179
Dar vmb ſo ſpꝛicht ſant Auguin
180
ʒ einem gten gſeen ſin
181
In meres vngefe du dich la
182
Sytt du ein wib genomen ha
183
Da wie ein ſchiffmā wagt ſich di⸗
184
I n mancher hād groß ungelück (ck
185
Vnd nit noch ſinem gfaen blibt
186
Sunder wo in der wynt hin tribt
187
Als gſchicht eim der ein frowē hat
188
Sin ſchiff gar ſelten recht i at
189
Ich gſwig das es offt vndergat
190
Wann es die frowen möchten höꝛē
191
Ich wolt ſie ein klein hoffʒucht leren
192
Die yeder frowen wol an ünd
193
Do mit ſie wer voꝛ ſchand v ſünd
194
Ein frōme frow ſol habē gberd
g i
g1v

195
Ir ougen ſchlagen ʒ der erd
196
Vnd nit hoffwoꝛt mit yederman
197
Triben vnd yeden gefflen an
198
Noch höꝛen alß das man ir ſeit
199
Vil kuppler gant in ſch affes kleid
200
Hett nit helen vff pariß gyfft
201
Ein antwurt geben in geſchrifft
202
Vnd Dido durch ir ſchweer Ann
203
Sie weren beid on frembde mann
204
Ein hüb frow die ein nerrin i
205
I glich eim roß dem oꝛen gbꝛift
206
Wer mit der ſelben eren vi
207
Der machet krumber furchen vil
208
Ein yede frow die vnkuſch i
209
Die würt ʒertretten wie der my
210
Vil vnrat kumbt vō ſoichem wib
211
Der eemā kumbt dick v ſin lib
212
Die kind vnd fründ werden geſchēt
213
Māch erlich ee wrt ſchētlich gtrēt
214
Wer ab wi ſin vil leids vnd we
215
Der hüt ſich voꝛ einr frömbden ee