Uon bösen sytten
1
Vil gont gar stoltz in schuben har
2
Vnd werffenn die koppfhar vnd dar
3
Dann hin z tal / dan vff z berg
4
Dann hyndersich dann vberzwerg
5
Wann er wer in der vogel orden
6
Man sprech er wer winthelsig worden
7
Dann gont sy bald dan gar gemach /
8
Das gibt ein anzeig vnd vrsach
9
Das sie hant ein lichtfertig
lichtfertig ] lichtferig GW5048
gemüt
10
Vor dem man sich gar billich hüt /
11
Als dann Salustius beschreib
12
Cathelinam / was werck der treyb /
13
Jn solchen sytten fyndt man wol /
14
Wann man sin gschicht durch lesen sol
15
Er hat vil nach kum noch vff erden
16
Die sich wildt stellen mit geberden /
17
Vor vß die geistlich solten triben
18
Wyld bossen yetz vorn lüten triben
19
Die wölln von dem schiff nit fliehen
20
Die kappen sy am seylin ziehen
21
Es sig mir ioch lieb oder leidt
22
Went sie nr han das narren kleidt
23
Mit allem wesen vnd spatzieren
24
Went sie die kapp allein yetz fieren
25
Es ist mir leid das ichs soll sagen
26
We dem der in das dt vertragen
27
So er es doch wol möcht gewenden
28
Böß sytten dnt gar manchen schenden
29
Glich wie ein glid dz man veracht
30
Dem gantzen lib ein mosen macht
31
Vnd wie ein schaff
schaff ] sch aff GW5048
das rüdig ist
32
Verwiest ein gantze hert mit myst /
33
Vnd ein grindschebig su verderbt
34
Das ye eins von dem andern erbt /
35
Als ist es ouch wann man noch lat
36
Eim bösen sin vnerlich stadt
37
Do mit verwist wurt dick ein land
38
We we der welt ab böser schand
c i

GW5048_035_Freiburg_c1r