31
Vnd das er gestern acht für nüt
32
Das hett er gern geb gotts im hüt
33
Also verdurbent in der wiest
34
Der iuden vil / der keyner miest
35
Noch solt gantz kumen in das land
36
Das gott verhieß mit siner handt
37
Dann sie sich von im detten keren
38
Vnd woltten nit by zytten hören
39
Wer hüt nit gschikt z rüwen ist
40
Der syndt morn me das im gebrist
41
Wer hüt den geist gotts leschet vß
42
Dem kumbt er nit all tag z hus
43
Wen hüt beriefft die gottes stym
44
Der weißt nit ob sie morn riefft im
45
Hett Paulus lenger tag gebeitt
46
Do im gott rfft vnd z im seitt
47
Saule Saule was durehst mich
48
Matheus in dem zoll des glich
49
Die gnad wer licht von in genumen
50
Vnd nit all tag her wider kumen
51
Der sind vil tusent yetz verlorn
52
Die meynten besser werden morn etc.
Kap. 32
Der hiett der hewschreck an der sünn
Vn schittet Wasser in ein brunn
Vnd wescht die zygel vmb vnd vmb
Wer hiettet das syn frow blib frum
Uon frowen hietten
1
Vil narren tag vnd wenig gt
2
Hatt wer synr frowen hietten dt
3
Dann welch wol will / die dt selb reht
4
Welch übel will / die macht bald schleht
5
Wie sie zü wegen bring all tag
6
Jr böß für nemen vnd anschlag
7
Leyt man ein malschloß schon dar für
8
Vnd bschlyß all rigel / tor / vnd tür
f v

GW5048_079_Freiburg_f5r