Kap. 35
Wer stets im esel hat die sporen
Des ryten ist ee zitt verloren
Er iuckt im dick byß vff die oren
Bald zürnen stat wol z eim toren
Lichtlich zürnen
1
Der Narr den esel allzit ryt
2
Wer vil zürnt do man nüt vmb gitt
3
Vnd vmb sich schnowet als ein hund
4
Keyn güttig wort gat vß sim mund
5
Keyn bchstab kann er dann das R
6
Alls ob ein hundt sin vatter wer
7
Vnd meynt man sol in vörchten ser
8
Vnd haltten in dest grösser ere
9
Das er mög zürnen wann er well
10
So spricht ein yeder gtter gsell
11
Wie dt der narr sich so zerryssen
12
Vnglück will vns mit narren bschisen
13
Er went man hab kein narren vor
14
Gesehen dant hans esels or
15
Das sint die rechten ochsen stürnen
16
Die mit gewalt went allzyt zürnen
17
Vnd sin z riten stets bereit
18
Es sy dem esel lieb ald leid
19
Der zorn hindert eins wysen mt
20
Der zornig weyßt nit was er dt
21
Archytas do im vnrecht geschach
22
Von sinem knecht / z im er sprach
23
Jch solt das ietz nit schencken dir
24
Wann ich nit merckt ein zoren in mir
25
Jch wil dir sparen das so lang
26
Biß mir myn geher zorn vergang
27
Des glichen Plato ouch geschach
28
Keyn zorn von Socrates man sach
29
Wenn licht sin zorn in vngeduldt
vngeduldt ] vugeduldt GW5048
30
Zücht / der faldt bald in sünd vnd schuld
31
Kein vnderscheit man mercken kan
32
Vnder eim stet zorn wehen man
man ] mau GW5048
33
Vnd eym dem sinn vnd witz gebrist
34
Alleyn ein tag dar zwischen ist
GW5048_086_Freiburg_g2v