Weg der selikeit
1
Goot laßt ein narren nit verston
2
Sin wunder die er hat geton
3
Vnd teglich dt dar vmb verdirbt
4
Gar mancher narr der zytlich stirbt
5
Hie vnd dort ist er ewig dott
6
Das er nit lernet kennen got
7
Hie mß er bürd des karchen tragen
8
Dortt züht er erst den rechten wagen
9
Dar vmb narr nit frag noch dem steg
10
Der füret vff der hellen weg
11
Gar licht do hin man kumen mag
12
Die dür stat offen nacht vnd tag
13
Der weg ist breit / glatt / wolgebaut
wolgebaut ] wolgebant GW5048
14
Dann narren vil sint die in gont
15
Aber der weg der selikeit
16
Der wißheit ist allein bereit
17
Der ist gar eng / schmal gert vnd hoch
18
Vnd stellen wenig lüt dar noch
19
Oder die in hant müt z gon
20
Do mitt will ich beschlossen hon
21
Der narren frog gar off geschicht
22
War vmb man me der narren sicht
23
Oder die faren z der hell
24
Dan des volcks dz noch wyßheit stel
25
Die welt in üppikeit ist blint
26
Vil narren wenig wiser sint
27
Vil sint beriefft zü dem nachtmal
28
Wenig erwelt / lg für dich wol /
29
Sechshundert tusent man allein
30
On frowen vnd sunst kind gemein /
31
Fürt gott vß durch des meres sandt
32
Zwen komen in das globte landt /
33
Zehen vßsetzling macht gott rein
34
Der ein kam vnd danckt im allein /
35
Wir lesen wie das Esdras sprach
36
Glich wie ein tröppflin von eim dach
37
Sich glicht eim wasser vberal
38
Als ist ouch der erwelten zal
39
Gen den die do kumen zü dem rich
40
Ein yeder der lg wol für sich etc.
GW5048_110_Freiburg_i2v