Kap. 56
So groß gewalt vff erd nie kam
Der nitt z zitten end ouch nam
Wann im sin zyl / vnd stündlin kam
Mß er es als do hinden lan
End des gwaltes
1
Noch findt man narren manigfalt
2
Die sich verlant vff iren gwalt
3
Als ob er ewiklich solt ston
4
Der doch dt / wie der schne zergon
5
Julius der keiser / was geng
6
Rich / mechtig / vnd von sinnen klg
7
Ee dann er mit gewalt an sich
8
Bracht / vnd regiert dz Römsche rich
9
Do er den zepter an sich nam
10
Sin sorg vnd angst im huffeht kam
11
Vnd was so witzig nit an ratt
12
Er würd dar vmb erstochen dott /
13
Ein iedes ding wan es vff kumpt
14
Zm höchsten felt es selbst z grund
15
Kein mensch so hoch hie kumen mag
16
Der verheist den mornigen tag
17
Oder das er morn glück soll hon
18
Dann das glück rad blibt selten ston
19
Oder den sin gt vnd gwalt
20
Vorm tod ein ougenblick behalt
21
Wer gwalt hat der hat angst vnd not
22
Vil sint durch gwalt geschlagen tot
23
Wo nit lieb ist vnd gunst der gmein
24
Do ist vil sorg vnd wolust klein
25
Der mß vil förchten der do wil
26
Das in ouch söllen förchten vil
27
Darius der hatt groß mechtig land
28
Vnd wer wol bliben heim on schand
29
Vnd hett behalten gt vnd ere
30
Aber do er wolt schen mere
31
Vnd haben das / das sin was nitt
32
Verlor er ouch das sin dar mitt /
GW5048_124_Freiburg_l1v