5
Der wogt sin lib inn druck vnd naß
6
Der setzt sin sel inns dintten faß
7
Der rüter stoßt vil schüren an
8
Der schriber mß ein buren han
9
Der veißt sig / vnd mög trieffen wol
10
Do mit er ryechen mach sin kol
11
Wann yeder det als er thn sol /
12
So weren sie beid gelttes wert
13
Diser mit federn / der mit schwert
14
Möcht man ir beid entberen nitt
15
Wann ob der hand / nit wer ir schnitt
16
Vnd durch sie würd dz recht versert
17
Man vß dem stegenreiff sich nert /
18
Die wile aber vff eigen gwinn
19
Ein yeder stelt sin mt vnd sin
20
So wöllen sie verzyhen mir
21
Das ichs im narrenschiff ouch für
22
Jch hab sie des gebetten nitt
23
Jr yeder selbs den frlon gytt
24
Vnd will sich vff ein nüws verdingen
25
Sunst kunden vil / ins schiff z bringen
26
Schriber vnd glysßner sint noch vil
27
Die triben yetz wild rüter spyl
28
Vnd neren sich kurtz von der handt /
29
Glich wie die reißknecht / vff dem land
30
Es ist worlich ein grosse schand /
31
Das man die strossen nit will fryen
32
Das bylger koufflüt / sicher sigen /
33
Aber ich weis wol / was es dt
34
Man spricht es mach dz geleit vast gt
Kap. 80
Jch bin gelouffen ferr vnd wytt
Wan ich han kein pferd dar vff ich rit
Nye ler das fleschlin was allzyt
Biß ich diß breiff den narren büt
Narecht botschaft
1
Ob ich der botten nun vergeß
2
Vnd inn nit dorheit ouch z meß
3
Sie manten mich ee selber dran
4
Narren müssen ein botten han
GW5048_164_Freiburg_p1v