Kap. 86
Wer meint gott well in stroffen nyt
Dar vmb das er beit lange zyt
Die schlecht der tunder dick nochhüt
Das selbig sint wol dorecht lüt
Uerachtung gotes
1
Der ist ein narr der gott veracht
2
Vnd wider in vicht / tag vnd nacht
3
Vnd meint / er sig den menschen glich
4
Das er schwig vnd laß fatzen sich
5
Dann mancher sich dar vff verloßt
6
So in der tunder nit an stoßt
7
Sin huß so bald / vnd schlecht in dot
8
So er sin boßheit hat volbrocht
9
Oder nit stirbet gechelich
10
Das er nit me dörff fürchten sich
11
Dann got hab sin vergessen doch
12
Das er so lang ior beittet noch
13
Er werd im dar z lonen ouch
14
Do mit versünd sich mancher gouch
15
Der erst in sinen sünden verhart
16
Dar vmb das im gott ettwan spart
17
Meint er im griffen an den bart
18
Als ob er mit im schimpfen wolt
19
Vnd gott vertragen solches solt /
20
Hör z o dor / würd witzig narr
21
Verlaß dich nit vff solche harr
22
Es ist worlich ein grusam bandt
23
Welcher gott fallet in sin handt
24
Dann ob er ioch lang zyt din schont
25
Dir wrt des beittens wol gelont
26
Manchen laßt sonden gott der herr
27
Das er in dar nach strafft des mer
28
Vnd im bezal / das vnd das eyn
29
Ma spricht es macht den seckel rein
30
Mancher der stirbt inn sünden klein
31
Dem dt gott soliche gnad dar an
32
Das er im zyttlich nimbt von dan
33
Do mit er nit vil sünd vff lad
34
Vnd grosser wird der selen schad
q i

GW5048_175_Freiburg_q1r