Kap. 95
Mancher solt zů der kirchen gan
Vnd an an dem firtag müssig stan
Der sich doch vil geschefft
vil geschefft ] vilgeschefft GW5048
nymbt an
Vnd kumpt doch nit wol dar van
verfyrung am firtag
1
Das sint burger zů Affenberg
2
Die all ir sachen / vnd ir werck
3
Sparen allein vff gbannen tagen
4
Dem eynen / můß man roß beschlahen
5
Dem andern knöpflin setzen an
6
Das man nůn langst soltt han gethan
7
Do man saß by dem spyl vnd wyn /
8
Den füllet man die spitzen sin
9
Vil hudelen můß man dar in stossen
10
Den můß man an důn röck / vnd hosen
11
Das möcht er sunst nit legen an
12
Hett ers nit vff ein fyrtag gthan
13
Die köch zů richten für / vnd glůt
14
Ee man die kirch morgens vff důt
15
So findt man by in schlemmen vnd brassen
16
Ee yemans recht kumbt / vff die gassen
17
So sint die winhüser
winhüser ] winh üser GW5048
schier voll
18
Das trib man on end yemerdol
19
Vor vß vff den gebannen tagen
20
So andere werck sint vnderschlagen
21
So důt man faren mit den karchen
22
Der firtag manchen macht zům narren
23
Der meint der fyrtag sy erdacht
24
Das kleiner arbeit gott nit acht
25
Als dz mans holtz in spylbrett schlag
26
Vnd karten sitzt ein gantzen tag /
27
Vil lont sunst wercken ir gesindt
28
Vnd hant kein acht dz dienst vnd kind
29
Zů kirchen / predig / gotz dienst gon
30
Oder früg zů der meß vff ston
31
Den mett went sie erst recht vß kochen
32
Den sie gesotten hant die wochen /
33
Kein hantwerck ist dem nit gefüg
34
Das es am fyrtag ettwas düg
r i

GW5048_187_Freiburg_r1r